Hier in unserer Gemeinde..

Fr, 15.05.2020KIRCHE MIT MUNDSCHUTZ...

....und Zugangsbeschränkung ist ein ungewohntes Bild. Was ist richtig in Coronazeiten? Die Kontakte weiterhin auf ein Minimum beschränken, um der Ausbreitung des Virus keinen Boden zu bereiten? Oder Kontakte auf Abstand zulassen, weil unsere Seele durch Einsamkeit und dem Verbot einander zu berühren Schaden nimmt. In meinem Leben war ich selten so unsicher, was richtig und was falsch ist. Ich weiß, es ist richtig und wichtig aufeinander Rücksicht zu nehmen, Sorge zu tragen, dass sich das Virus nicht ausbreitet und besonders Risikogruppen zu schützen. Andererseits bekomme ich mit, wie einige Menschen unter der Kontaktlosigkeit leiden und Schmerz und Einsamkeit empfinden. Andere, die den Boden ihrer wirtschaftlichen Existenz schwinden sehen und berechtigte Zukunftsängste haben. Wo ist der Punkt, an dem die Medizin verheerender ist als die Krankheit? Dazu werden wir alle – je nach Vorgeschichte, Lebensalter und Persönlichkeit unsere eigene Meinung haben. Da gibt es nicht den eindeutig richtigen Weg oder eben den falschen.  Erst in ein paar Jahren, wenn wir Rückschau halten können, werde ich hoffentlich klarer sehen können.

Was ich derzeit sagen kann: Ich sehr bedauere, dass wir viele Gottesdienste, die Konfirmationen und Freizeiten absagen mussten. Auch wenn neue Formate mit Onlinekirche, Podcasts oder Straßenandachten entstanden sind: Ich vermisse die Leichtigkeit des Kontakts zu anderen Menschen, ungezwungenes Zusammensein ohne ständig zu denken: „Pass auf niemandem zu nahe zu kommen“. Immerhin konnte ich feststellen: Trauerfeiern sind auch unter freiem Himmel möglich und bei schönem Wetter berührend, so dass ich denke: So etwas könnte ich mir auch nach Corona vorstellen.

Wie geht es weiter: Niemand kann es sagen und trotzdem versuche ich ein Minimum an Planung in meinen Alltag zu bringen – halte Ausschau nach möglichen alternativen Konfirmationsterminen, überlege wie Zusammenkünfte auf Abstand ermöglicht werden können. Einige Wochen vieles einzufrieren funktioniert, aber dauerhaft wird es neuer Diskussionen und anderer Lösungen bedürfen, damit die Seele heil bleibt.

Bis dahin: Bleiben Sie gesund.

Stefan Grünefeld


helfen schenken teilen tauschen

Foto: Adobe.com/[People Hands Holding Colorful German Word Helfen]
Kirche Oldenburg hilft: helfen schenken teilen tauschen

Trostbriefe von Markus Rückert

Hier finden Sie in loser Folge "Trostbriefe" von Pastor Markus Rückert.

 

Brief 1

Brief 2

Brief 3

 

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirche Pakens-Hooksiel St.Joost-Wüppels | 26434 Wangerland | Tel.: 04425/81117 | E-Mail: Kirchenbüro.pakens@kirche-oldenburg.de