Hier in unserer Gemeinde..

Di, 04.08.2020Pastor Walter in Hohenkirchen

Wir möchten Ihnen gerne den neuen Pastor für die Gemeinde Hohenkirchen vorstellen. Dazu ist ein Interview gemacht worden, welches im Folgenden zu lesen ist.

Gemeindebrief Wangerland: Herr Pastor Walter, Sie kommen jetzt im Sommer neu nach Hohenkirchen. können Sie unseren LeserInnen etwas zu Ihrem beruflichen Werdegang erzählen?

Pastor Jürgen Walter: Ich war Vikar in Nordenham. Das war für mich eine prägende Zeit. Danach habe ich als Seelsorger in der Bundeswehr gearbeitet und war auch in Auslandseinsätzen. Ich kenne mich also etwas aus in der Lebenswelt von Soldaten und Soldatinnen und ihren Partnerinnen und Partnern.

Dann wurde ich Pastor in Oldenburg. Ein Schwerpunkt war der wöchentliche Kindergottesdienst. Ich habe viele Familien kennengelernt. Der Kindergottesdienst hat mir viel Freude gemacht. Außerdem habe ich mich

weiterbilden können in Seelsorge und habe in den letzten Jahren auch in der Telefonseelsorge gearbeitet.

 

Sie kommen aus der Stadt und sind unversehens Pastor einer großen Landgemeinde!

Natürlich bin ich gespannt, das Leben in Hohenkirchen kennenzulernen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Menschen in meiner neuen Gemeinde ganz andere persönliche Themen haben als in Oldenburg.

 

Welche biblischen Geschichten oder Texte sind für Sie wesentlich in Ihrem Beruf als Pfarrer?

Für mich ist das Gleichnis vom verlorenen Sohn bzw. den ungleichen Söhnen der wichtigste Text in der Bibel. In meinen Augen ist in diesem Gleichnis alles Wichtige über unseren christlichen Glauben enthalten. Es ist ein wunderbares Gleichnis.

 

Der Deutsche geht durchschnittlich mit 61 Jahren in den Ruhestand. Was hat Sie und Ihre Frau bewogen, in diesem Alter noch einmal etwas ganz Neues anzugehen?

Das ist ja eine witzige Frage. Ich habe die Erfahrung, dass die meisten Menschen heute auch mit Anfang 60 viele Ideen und viel Energie haben. Und ich habe große Lust, die Gemeinde in Hohenkirchen kennenzulernen und hier zu arbeiten.

 

Sie werde in Hohenkirchen im Pfarrhaus wohnen. Ihre beiden Kinder leben in Berlin. Wie sieht Ihre Familie den Umzug aufs Land?

Ich glaube, dass Einsamkeit ein Riesenproblem unserer Zeit ist. Vielleicht in Berlin-Kreuzberg noch mehr als in Hohenkirchen. Das Entscheidende heute  ist doch, Verbundenheit zu spüren und  anderen Menschen wichtig zu sein. Außerdem freuen wir uns darauf, unserer kleinen Enkelin das Meer zu zeigen.

Was machen Sie bevorzugt in Ihrem Beruf, welche Aspekte des Pfarramtes liegen Ihnen nicht so?...

Mir ist Seelsorge besonders wichtig. Leider kann ich nicht gut singen.

 

Welche Erfahrungen waren für Sie prägend?

Meine Zeit in Nordenham, sicherlich auch das halbe Jahr in Afghanistan und die sehr familiäre Atmosphäre in unserer Gemeinde in Oldenburg.

 

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

Antwort: Ich lese viel, gucke aber auch gerne Krimis im Fernsehen. Ich gehe sehr gerne ins Kino und mag lange Spaziergänge am Meer.


helfen schenken teilen tauschen

Foto: Adobe.com/[People Hands Holding Colorful German Word Helfen]
Kirche Oldenburg hilft: helfen schenken teilen tauschen

Trostbriefe von Markus Rückert

Hier finden Sie in loser Folge "Trostbriefe" von Pastor Markus Rückert.

 

Brief 1

Brief 2

Brief 3

 

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirche Pakens-Hooksiel St.Joost-Wüppels | 26434 Wangerland | Tel.: 04425/81117 | E-Mail: Kirchenbüro.pakens@kirche-oldenburg.de